Durchfall und nichts geht mehr?

Tipp: Speziell zubereitete Möhrensuppe reguliert den Darm schnell

Es gibt manchmal Tage, da ist alles zuviel. Zuviel Stress: Zuhause, im Job oder mit der Familie. Dann noch eine Kleinigkeit gegessen, die auf den Magen schlägt und schon ist er da: der Durchfall.

 

Das Lästige am ungebetenen Gast: Er ist sehr anhänglich und bindet uns am liebsten ans Haus. Was tun? 

 

Heilmittel Moro'sche Möhrensuppe

 

Salzstangen und Co. sind nachgewiesenen keine gute Idee. Besser für eine schnelle Gesundung ist die Moro'sche Möhrensuppe, Sie wird auf eine ganz besondere Art zubereitet und ist benannt nach dem Kinderarzt Professor Ernst. Moro, der die Suppe 1908 entdeckte.

 

Das Besondere an der Moro'schen Möhrensuppe

 

Die lange Kochzeit von einer Stunde erzeugt viele kleine Zuckermoleküle, die den Darmrezeptoren zum verwechseln ähnlich sind. Der Rest ist ganz einfach: Die Durchfall-Bakterien docken an den vermeintlichen Darmrezeptoren an, sitzen aber in Wirklichkeit auf Möhren-Zuckermolekülen und werden so bei der nächsten Darmentleerung ganz einfach hinausbefördert, ohne Nebenwirkungen.

 

Rezept Moro'sche Möhrensuppe

  • 500 Gramm geschälte Karotten in einem Liter Wasser 90 Minuten kochen
  • anschließend im Mixer pürieren,
  • den Brei mit Wasser auffüllen, bis ein Liter erreicht ist,
  • mit 1 gestrichenen Teelöffel Kochsalz würzen.

Die Suppe wird mehrmals über den Tag in kleinen Mengen zu sich genommen.

 

Werden Sie schnell wieder und bleiben Sie gesund!

Ihre Dr. Petra Leschig

 

P.S.: Hier erfahren Sie noch mehr über Professor Ernst Moro


Der Winter geht freiwillig. Wie Sie Rückenschmerzen gleich mit loswerden.

Was tun gegen »Rücken« & Co.

Diesen Winter mussten wir alle sehr tapfer sein. Endlos lange düstere Tage und so wenig Sonnenstunden im Dezember und Januar wie noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung. Das kratzt am Gemüt. Und nicht nur dort.

 

Auch der Rücken ist kurz vor dem Frühlingsstart für viele Menschen gefühlt um 20 Jahre gealtert. Ein Ziepen hier, ein Knacksen dort und wenn dann noch lästige Schmerzen dazukommen, ist es höchste Eisenbahn, aktiv zu werden. 

 

Denn besonders bei Rückenschmerzen gilt: Ruhe ist Gift, Bewegung ist alles. 

 

Aufwachen aus dem Winterschlaf

Also heißt es für alle eingerosteten Winterschläfer ab sofort: Raus an die frische Luft und so oft es geht, das Gesicht in die Sonne halten. Ein kleiner 20-minütiger Abendspaziergang ist doch ein guter Anfang. Ihr Rücken wird es Ihnen danken.

 

Genießen Sie den Frühlingsanfang. Bleiben Sie in Bewegung und vor allem: Bleiben Sie gesund!

 

Ihre Dr. Petra Leschig

 

P.S.: Hier ein kleiner Beitrag von special-rueckenschmerz.de mit Bildergalerie: 14 Sportarten, die den Rücken stärken.


Traurig im Winter?

Tipps gegen depressive Verstimmungen an grauen Tagen

Die Tage werden kürzer, viele Menschen fühlen sich in den dunklen Monaten nur noch matt. Aber wie dem Trübsinn entrinnen? Laut Experten helfen drei Gegenmittel, eines braucht nur zehn Minuten täglich. Kurze Tage, grauer Himmel, Nieselregen: Die dunkle Jahreszeit drückt vielen Menschen aufs Gemüt. Solange es sich nicht um eine echte Depression handelt, gibt es einige Rezepte gegen den Herbst- und Winterblues.

 

Meist helfen schon kleine Spaziergänge und Sport im Freien dabei, die schlechte Stimmung und die Müdigkeit zu vertreiben.

Der Hauptgrund für den Trübsinn ist der Mangel an Tageslicht. Das hemmt die Produktion des Muntermacherhormons Serotonin. Gleichzeitig schüttet der Körper bei Lichtmangel zu viel von dem Schlafhormon Melatonin aus – Müdigkeit ist die Folge. Aber was hilft gegen die schlechte Stimmung?

 

1. Raus aus dem Haus

Grundsätzlich gilt: Sport und Bewegung an der frischen Luft bringen die Serotoninproduktion und den Kreislauf in Schwung. Selbst bei grauem, bewölktem Himmel ist das natürliche Tageslicht noch drei- bis viermal so stark wie die Zimmerbeleuchtung. Möglichst eine halbe Stunde sollte nach dem Rat von Experten deshalb jeder täglich nach draußen gehen – also in der Mittagspause mal auf die Straße oder am Wochenende einen ausgedehnten Spaziergang machen. Bei einem stark empfundenen Winterblues kann auch eine Lichttherapie mit extrem hellen Lampen helfen.

2. Kuscheleinheiten

Der Leipziger Forscher Martin Grunwald empfiehlt Kuscheleinheiten gegen den Novemberblues. Schon eine zehnminütige Massage pro Tag könne die Stimmung aufhellen. Dazu braucht es keinen professionellen Masseur. Durch die Berührungsreize werden bestimmte Hormone und Neurotransmitter im Gehirn ausgeschüttet und gebildet, die sich positiv auf den körperlichen Zustand auswirken, meint der Experte von der Medizinischen Fakultät der Leipziger Universität. Durch Selbstberührungen lässt sich dieser Effekt übrigens nicht erreichen.

3. Gesunde Ernährung

Ananas, Bananen, Weintrauben, Schokolade und Fisch fördern die Ausschüttung von Serotonin. Das in Seefisch enthaltene Jod regt außerdem die Schilddrüsenfunktion an und bringt den Stoffwechsel der Zellen in Gang.

 

Quelle: www.welt.de

Der ganze Artikel hier.

 


Entspannung unterm Weihnachtsbaum

2 Tipps für friedliche Weihnachtstage mit der Familie

Der Weihnachtsbaum steht, die Gans ist im Ofen und die letzten Geschenke verpackt. Endlich ist die wohlverdiente Couch in Sicht. Endlich ist Zeit für die längst überfälligen tiefen Gespräche mit den Liebsten. Im Kopf formieren sich bereits Bilder vom Weihnachts-Paradies ohne den Hauch einer Verpflichtung. Nur Ruhe, Besinnlichkeit und volle Bäuche. Soweit der Wunsch. Ab hier wird es leider ungemütlich, denn bei den meisten Familien gibt es zu Weihnachten ordentlich Stress. Statt hausgemachtem Kartoffelsalat hausgemachter Ehekrach. Statt 100% Gemütlichkeit nach 2 Tagen ungemütliche An-die-Gurgel-Gedanken. Soweit muss es nicht kommen. Mit diesen kleinen 2 einfachen Tricks bleiben Sie in Stresssituationen ganz cool und Weihnachten mit der Familie wird genauso, wie Sie es sich vorstellen: Entspannt, heimelig und geborgen.

 

Tipp 1: Die Erwartungsfalle

Wir erinnern uns mit Sehnsucht an die Kinderzeit. Eine feste Größe war der Baum. Sobald der stand, hatten wir nur noch zwei Fragen im Kopf: Ist der Weihnachtsmann pünktlich? Hat er alles von der Wunschliste auf Lager? Der Vorbereitungsstress der Eltern existierte nicht, genauso wenig wie auffällig mehr Streit mit den Geschwistern, zumindest nicht mehr, als den Rest des Jahres auch. Kurz: die Kinderweihnachtszeit war frei von Ablenkungen und hatte einen klaren Fokus: Baum, Geschenke, Süßigkeiten, 3 Haselnüsse für Aschenbrödel. Punkt. Und wie sieht das Thema heute aus? Auch kurz: Frei, nichts tun, essen, essen, essen, fernsehen, Liebe für alle, Geschenke. Und hier liegt das Problem: Es funktioniert im Urlaub schon nie und Weihnachten erst Recht nicht. Hier ist die Wahrheit: Es gibt immer etwas zu tun. Das Fernsehprogramm stellt einen vor fassungslose Alternativen, weil die schönen Filme mit Kuschelfaktor fast alle schon bis zum 23.12. gelaufen sind. Die letzten Geschenke liegen in einer geheimen Ecke und warten dringend auf tarnendes Geschenkpapier. Die Butter fehlt und an der Kasse ist eine Schlange, die kurz eine Butterlose Weihnachten in Erwägung zieht. Der erste Tipp heißt deshalb: Augen auf im Weihnachtssessel. Das Leben ist auch zu Weihnachten so wie immer – nur mit mehr Essbarem im Kühlschrank. Setzen Sie Ihre Traumweihnachtsphantasien einfach ab 24.12. ganz weit runter. Dann erschüttert Sie die launige Bemerkung unterm Weihnachtsbaum nicht. Sie haben ja sowieso nichts anderes erwartet, stimmts?

 

Tipp 2: Der Gang um den Block

Das hat fast Jeder noch im Ohr: „Ich geh mal kurz ein paar Schritte um den Block“. Der Absender dieser Ankündigung ging oft mit zerknirschter Miene durch die Tür. Zurück kam ein gut gelauntes Gesicht. Die Allzweckwaffe zur Vorbeugung von schlechter Laune ist also eine ganz altgewährte: Einfach mal 15 Minuten raus und flotten Schrittes im weiten Kreis durch die Straßen. 2 mal am Tag reichen aus, um dem Körper zu signalisieren: Du bist mir wichtig und ich sorge dafür, dass du wenigstens zweimal am Tag auf deine Kosten kommst. Im Anschluss freut sich das Gewissen auf die Erholungspause und der Bauch auf eine kleine längst überfällige Stärkung. Herrlich!!

 

Geniessen Sie Ihre Weihnachtstage in der Familie. Bleiben Sie entspannt und vor allem: Bleiben Sie gesund!

Ihre Dr. Petra Leschig.


Diabetis - oft unentdeckt

Empfehlung: Einmal im Jahr ein Zuckertest

Diabetes wird generell immer noch zu spät erkannt", sagt Andreas Pfeiffer, Experte an der Berliner Charité. Dabei lasse sich die Vorstufe relativ leicht behandeln. "Fünf Kilo abnehmen, eine halbe Stunde pro Tag körperlich aktiv sein und sich einigermaßen gesund ernähren - damit lässt sich das Risiko um 80 bis 90 Prozent senken", sagt Pfeiffer. "Aber Diabetes merkt man nicht."

 

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Regulierung des Blutzuckerspiegels gestört ist. Nur bei rund 300.000 Menschen in Deutschland ist eine angeborene Autoimmunkrankheit (Typ 1) Ursache für die diagnostizierten Fälle.

 

Typ 2 wird schon bei Kindern diagnostiziert

Bei mehr als sechs Millionen Menschen ist dagegen ein Wechselspiel aus Fehlernährung, Bewegungsmangel und genetischen Anlagen der Grund für erkannte Erkrankungen (Typ 2). Jedes Jahr kommen in Deutschland rund 300.000 Typ-2-Diagnosen dazu, inzwischen im Extremfall schon bei Kindern.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass weitere zwei Millionen Menschen unter Diabetes leiden, ohne davon zu wissen. Die Zahl der Vorstufen der Krankheit schätzt Forscher und Arzt Stefan auf noch einmal 20 Prozent - das wären rund 16 Millionen Menschen in Deutschland.

 

Quelle: spiegel.de

Der ganze Artikel bei Spiegel Online, Ulrike von Leszczynski, dpa/brt


Neuer Start der Praxis Dr. Petra Leschig in Buchholz

Ab sofort sind wir erreichbar unter der Telefonnummer 04187 / 900 12 90

Seit 17. Juli sind wir in unseren neuen Praxisräumen in Holm-Seppensen, Buchholz in der Nordheide unter der Telefonnummer 04187 / 900 12 90 erreichbar. Wir fühlen uns pudelwohl hier.. Nach einigen Jahren in der Gemeinschaftspraxis in Jesteburg mit Frau Dr. Pinninghoff ist nun der Wechsel von Dr. Petra Leschig als Einzelpraxis nach Buchholz perfekt. Unser Umzug nach Holm-Seppensen lief prima und wir freuen uns auf viele neue Patienten in und um Buchholz herum.